Archiv für den Monat: Dezember 2013

Run for Hope Singapore

Nachdem ich nun über ein Jahr regelmäßig laufen gehe dachte ich, dass es mal Zeit wird an einem richtigen Rennen teilzunehmen. Ich hatte mich ja schon in Raleigh für einen Halbmarathon angemeldet, allerdings hatte ich mich einige Tage vor Start verletzt und konnte nicht antreten. In Singapur möchte ich zwar auch einen Halbmarathon wagen, aber erst nach ausreichend Gewöhnung an das Klima. Die Hitze und die hohe Luftfeuchtigkeit machen das Atmen und Schwitzen sehr anstrengend. Man muss fitter sein als in einem Land mit milderem Klima.

Also habe ich erst einmal mit einem 10-Kilometerlauf begonnen, dem „Run for Hope“ am 17. November. Der Lauf findet jedes Jahr in Singapur statt und die Organisation hinter dem Event setzt sich für Krebsforschung ein. So werden immer ein Großteil der Startgebühren gespendet. Dieses Jahr sind durch tausende Spender und die knapp 12.000 Läufer über S$460.000 (ca. €268.000) zusammengekommen.

Und ja ihr habt richtig gelesen, fast zwölftausend Läufer! Diese versammelten sich alle am Sonntag an der Marina Bay, nahe der Innenstadt, um auf den Startschuss zu warten. Wettläufe in Singapur finden wegen der extremen Hitze in der Regel früh morgens an. Und so waren alle Läufer schon um kurz vor 7 Uhr morgens anwesend. Gequetscht zwischen tausenden anderen stand ich also unglaublich früh an einem Sonntagmorgen im Dunkeln an der Startlinie und wartete auf den Startschuss, der kurz nach Sonnenaufgang die Häuserschluchten erhallte.

Aufgrund der Menschenmassen war der Lauf anfänglich recht mühsam, doch der Pulk zerstreute sich recht schnell. Ich fühlte mich trotz der frühen Stunde fit und kam gut voran. Die Strecke führte rund um das ikonische Marina Bay Sands Hotel, vorbei an den Gardens by the Bay, über die Brücke zum Marina Bay Golf Course und dann den ganzen Weg wieder zurück. Dank einigen Probeläufen während den letzten Wochen konnte ich ein gutes Tempo hinlegen und letztendlich sogar einen neuen Bestrekord aufstellen. 10 Kilometer in 54 Minuten und 54 Sekunden, also 5:23min/km oder 10,9km/h!

Bildquellen: http://www.runforhope.sg/news/spot-yourself-2/

Ho Chi Minh Stadt, Vietnam

Da ich meine Zeit hier maximal nutzen will versuche ich an Wochenende zu reisen wann immer ich kann. Und da ich ungerne alleine reise fange ich mit all den Orten an wo ich Leute kenne. Und das begann am 1. November mit einem Ausflug nach Vietnam. Dort wohnt seit einem halben Jahr mein Freund und ehemaliger BiTS-Kollege Julian. Genauer gesagt ist er in Ho Chi Minh City, der – mit über 7 Millionen Einwohnern –  größten Stadt Vietnams. Sie liegt ganz im Süden des langgestreckten Landes. Am anderen Ende liegt die Hauptstadt, Hanoi, in der knapp 6,5 Millionen Menschen leben.


View Larger Map

Die Reiseplanung für meinen Kurztrip machte direkt schon klar, dass Asien nicht wie Europa ist. Die Länder liegen zwar ähnlich nah zusammen, doch die Einreisebestimmungen trennen Welten. Wo ich in Indonesien und Malaysia noch ohne Visum, bzw. „visa on arrival“ reisen konnte, so standen für Vietnam eine Vorabgenehmigung, 40 USD Gebühr, zwei Antragsformulare und zwei Passbilder an. Und damit war die Einreise noch nicht garantiert, sondern es wurde eine „Empfehlung“ ausgesprochen die dem Grenzbeamten am Flughafen vorgelegt werden musste.

Da ich das ewige Warten an der Passkontrolle wie in Indonesien vermeiden wollte spurtete ich nach dem zweistündigen Flug bei Ankunft direkt bis zur Ankunftshalle. Da standen dann auch nur drei Leute vor mir und nach zehn Minuten war ich dran. Doch der Beamte schaute meinen „pre-approval letter“ nur ausdruckslos an, zeigte auf eine Menschenmasse am anderen Ende der Halle und sagte in gebrochenem English: „You need visa“. „But I have a visa!“ „No, you have pre-approval, you need to get visa, then come back“.

Verdammt! Da ging also mein Zeitvorteil hin. An dem Schalten standen, saßen und schliefen nämlich schon ca. 100 Menschen. Keine klare Schlange oder Organisation war ersichtlich. Ich kämpfte mich durch die Masse zu einem mit Panzerglas-geschützten Schalter. Dort schob ich Pass und Unterlagen durch eine kleine Klappe und stellte mich auf langes Warten ein. Nach einer nervenaufreibenden Stunde ohne Pass und ohne Wartenummer wurde endlich mein Name aufgerufen und ich bekam meinen Pass samt eingeklebtem Visum wieder. Damit kam ich dann auch problemlos durch die Passkontrolle und konnte meinen Urlaub beginnen.

Julian hatte sich schon gut eingelebt und einen Motorroller organisiert, mit dem er mich am Tan Son Nhat International Airport abholte. Ohne sieht es in Ho Chi Minh auch schlecht aus, denn öffentliche Verkehrsmittel sind – trotz der hohen Menschendichte – nicht allgegenwärtig und vor allem nicht zuverlässig. Aber der Roller wirkte anfänglich auch etwas abenteuerlich. Mein Helm war gefühlt so dünn wie eine Eierschale und die Straßenführung konfus. Aber das war alles nichts im Vergleich zum Verkehr. Ich fand es auf Bali ja schon verrückt, aber da saß ich in einem Auto und nicht auf einem Roller. Links, rechts, vorne und hinten Mofas und gelegentlich ein Auto, LKW oder Bus. Der Sicherheitsabstand beginnt und endet mit der Stoßstange und das Tempolimit wird durch die Geschwindigkeit der Vordermänner bestimmt. Wie Regen auf felsigem Boden schlängelte sich der Verkehr mühelos und fließend überall durch und füllte alle Freiräume. Wer abbiegen wollt bog eben ab. Ohne Blinker und ohne in den Spiegel zu schauen. Und dazu noch ganz entspannt. Man hörte kein Geschrei, kein Gehupe und – am allerwichtigsten – kein klirrendes Glas or schepperndes Blech. Ich konnte kaum hinschauen und klammerte mich einfach fester an die Haltegriffe.

Doch nach einigen Tagen der Beobachtung und durch Julians Erläuterungen wurde mir das Konzept klar. Und es ist eigentlich so einfach wie genial: Alle haben dieselbe Einstellung und Erwartung. Und zwar: Selbsterhaltung. Mehr nicht. Keiner denkt über Verkehrsregeln nach, sondern nur um die eigene Unversehrtheit. Und das beginnt mit Berechenbarkeit. Keine verrückten Schlenker oder Bremsmanöver. Und jeder rechnet immer und überall mit dem Schlimmsten, fährt hochkonzentriert und regt sich nicht auf. Zudem ist Selbstbewusstsein wichtig. Einfach losfahren, ganz langsam und in einer geraden Linie. Dann kann man auch lässig auf der falschen Straßenseite entlangtuckern. Die anderen Fahrer werden es sehen und ausweichen. Es sei denn sie sind größer als man selbst, dann gilt „groß vor klein“. Mofa trumpft Fußgänger. Auto trumpft Mofa. Bus trumpft Auto. Wer einem Bus in die Quere kommt sieht alt aus. Mit dieser Logik kommt man erstaunlich weit und am zweiten Tag schon machte das Mofa(mit)fahren sogar richtig Spaß.

Aber Ho Chi Minh ist auch ohne Verkehr eine chaotische Stadt. Es ist als ob jemand eine Handvoll Geschäfte, Restaurants, Hotels, Büros und Wohnung genommen, geschüttelt und zufällig auf ein Flecken Erde geschleudert hat. Wie Pilze im Wald „wachsen“ hier Geschäfte, Essensstände in allen Ecken. Definitiv nochmal eine Nummer verrückter als Bali. Doch irgendwie auch liebenswert. Touristen sah man zwar immer noch zuhauf, doch meist nur in der unmittelbaren Innenstadt. In nur zehn Minuten kommt man ins authentische Vietnam. Man hört nur noch Vietnamesisch, sieht keinen Weißen mehr und kann richtig Erleben! Und das wollte ich auch, und zwar den Alltag, die Atmosphäre und die Kultur.

Und was ich sah war ein Volk noch immer geprägt vom Vietnamkrieg. Ho Chi Minh, bzw. damals noch „Saigon“, war eine der Hauptschauplätze des Krieges. Der demokratische Süden leistete dem kommunistischen Norden Wiederstand und bat die USA um Hilfe. Dessen Armee kam siegessicher, doch war hoffnungslos überfordert und griff  nach mehreren Misserfolgen zu drastischen Mitteln. Unter anderem zu „Agent Orange“, dem berühmt-berüchtigten Entlaubungsmittel, mit dem tausende Quadratkilometer Dschungel (und zwangsläufig auch große Teile der Zivilbevölkerung) besprüht wurden. Im Norden der Stadt sieht man noch immer große Wälder die aussehen wie Schachbretter, da sie nach Kriegsende auf dem kahlen Ödland komplett neu künstlich angelegt werden mussten. Zudem gibt es noch immer Überlebende bzw. Nachfahren bei denen starke Fehlbildungen sichtbar sind.

Und auch die Stadt selbst trägt noch Zeichen des Krieges. So hatte der Norden nach der Kapitulation des Südens die Stadt von „Saigon“ kurzerhand in „Ho Chi Minh City“ umgetauft, als Zeichen des Sieges des Kommunismus und des Revolutionärsführers Ho Chi Minh. Außerdem wurde kurz danach das „Museum of American War Crimes“ eröffnet, dass die (etwas übertriebene aber doch sehr beängstigende) vietnamesische Sicht des Krieges dokumentiert. Mittlerweile wurde der Name etwas entschärft und die Institution heißt nun „War Remnants Museum“. Dort findet man etliche Fotos, Augenzeugenberichte und Ausstellungsstücke die eine andere Geschichte erzählen als die die man in den USA serviert bekommt. Spannend!

Außerhalb der Stadt gibt es auch noch einige erhaltene Schauplätze. Unter anderem die „C? Chi Tunnels“, wo man noch heute Überreste der Tunnelsysteme der nordvietnamesischen Vietcong finden kann. Erst nach meinem Besuch dort wurde mir klar wie hoffnungslos die Mission der USA damals wirklich war. Gegen den Guerillakrieg des Nordens hatten sie keine Chance. Tückische Fallen, Ablenkungstaktiken, verworrene Strukturen und Tunnel durch die ein Normalsterblicher kaum seinen Kopf stecken konnte, geschweige denn seinen ganzen Körper samt Militärausrüstung. Einen der Tunnel konnte man sogar begehen, bzw. „bekriechen“. Und selbst nach der Erhöhung von 1m auf 1,5m bekam ich in dem 200m langen Tunnel noch etwas Platzangst.

Neben den Kriegseinflüssen sieht man auch wie Schwäche der Wirtschaft in Vietnam. Und zwar am deutlichsten am Preisniveau. Ein Euro sind knapp 30.000 vietnamesische Dong. Mit 100.000 Dong (also ca. €3,50) kann man entweder drei Mal im Restaurant Essen gehen, sechs 0,5L Bier trinken, sechs Kilo Reis kaufen, sieben Kilometer mit dem Taxi fahren, oder vier Liter Benzin tanken. Entsprechend habe ich für Essen, Trinken, Museumseintritte und Mofaparken in drei Tagen nur €70 ausgegeben. Mein Hotel hat für drei Nächte nur €30 gekostet und den Flug gab es für €150. In Summe als €250, wahnsinn…

„Wahnsinn“ war auch das Essen! Das ist in Vietnam nicht nur günstig, sondern auch sehr lecker. Man musste zwar aufpassen, dass man nicht direkt vom Straßenhändler kauft und die Finger vom Leitungswasser lässt, aber ansonsten war alles einmalig. Ph? , Bún Ch?, C?m T?m, Bánh Mì und G?i Cu?n. Alles frisch und alles lecker! Und serviert von sehr freundlichen Restaurantbesitzern.

Insgesamt fand ich Vietnam ein sehr spannendes Land. Neben Singapur ist es mein neues Lieblingsland in Asien. Authentisch, freundlich und komplett anders als jegliches Land in Europa oder Amerika. Auf jeden Fall einen Besuch wert.